Remembering JANE AUSTEN

Geliebte Jane! Der teils fiktive, teils biographische Film [affiliatelink] lässt den Zuschauer in das Merry Old England der Regency Ära eintauchen. Die Landhäuser und Gärten von Hampshire, die Promenade von Bath – mit dem Brexit rücken all die Sehnsuchtsorte der Jane Austen Fangemeinde in schier unerreichbare Ferne. Und das ausgerechnet zum 200. Jahrestag! Was soll nur werden mit den Verehrerinnen von Miss Bennet und Mr Darcy? Für alle, die nach einer (weichen) Lösung des Problems suchen, zeigt MILAN Magazine hier einen Weg auf …

Jane Austen für babies

Die vernünftige Elinor, die schwärmerische Marianne. © Gibbs Smith

Die vernünftige Elinor, die schwärmerische Marianne. © Gibbs Smith

Man kann sich nicht früh genug den Unterschied zwischen einem Manor und einem Cottage klarmachen. Dafür gibt es diese Einführung in die Welt des Matchmakings: Jane Austen für Babies aus der BabyLit Reihe des Gibbs Smith Verlags.

Auf der Grundlage des Jane Austen Romans Sense and Sensibility zum Beispiel können schon die Allerkleinsten entsprechende Gegensatzpaare bilden.

Neben dem Opposites Primer [affiliatelink] gibt es aus der Reihe Little Miss Austen ein weiteres Bilderbuch, das die Welt der Zahlen anhand von Pride and Prejudice erklärt. Kleine Leseprobe: 1 english village, 2 rich gentlemen, 3 houses, 4 marriage proposals

Ein dritter „Band“ zeigt, welche unterschiedlichen Emotionen die Roman-Heldin Emma durchläuft, bis sie ihren Mr Knightley kriegt. So lernen schon die Allerkleinsten spielerisch, worauf es beim Matchmaking ankommt.

Are you immune to the Darcy Appeal?

Mr Darcy und Miss Bennett. © Kalyani Navyug Media Private Limited

Mr Darcy und Miss Bennett. © Kalyani Navyug Media Private Limited

Älteren Kindern ist Pride and Predjudice als Graphic Novel [affiliatelink] in der Ausgabe des Campfire Verlags zu empfehlen. Die Bennet Sisters bewegen sich in zartfarbenen Interieurs und vor stimmungvoll gezeichneten Landschaften.

Wer unzufrieden ist mit der ruppigen Coolness heutiger Beziehungen, der sollte sich die folgende Liebeserklärung zu eigen machen: In vain I have struggled. It will not do. My feelings will not be repressed. You must allow me to tell you how ardently I admire and love you! Und auch sonst wird die gefühlvolle Stimmung, die Jane Austens Romanen eigen ist, kongenial eingefangen.

Der Verlag ist in New Delhi zuhause und hat es sich zur Aufgabe gemacht „to entertain and educate young minds by creating unique illustrated books that record stories of human values, arouse curiosity in the world around us, and inspire with tales of great deeds of unforgettable people.“ Genau das haben übrigens Jane Austen und ihre Schwester Cassandra getan, als sie im Haushalt ihres Bruders dessen Kinderschar miterzogen haben.

Zu TIsch bei Jane Austen

Auch auf einer mitteleuropäischen Sommerwiese lässt sich ein stilvolles Picknick wie in Südengland arrangieren. Die Anleitung dazu gibt Brigitte Ebersbach in ihrem Buch Gäste und Feste bei Jane Austen [affiliatelink]. Hier findet sich auf Seite 137 ein Apple Pie Rezept, ausreichend für sechs Personen:

Apple Pie gefällig? Geliebte Jane, gerne sind wir deine Gäste!

Apple Pie gefällig? Geliebte Jane, gerne sind wir deine Gäste!

Zutaten:
350 g Mürbeteig
1 kg Bramleyäpfel (oder andere säuerliche Kochäpfel)
75 g Feinzucker
½ Zimtstange
geriebene Schale einer Zitrone
2 Nelken
Eiwasser (Mischung aus geschlagenem Ei und Wasser zum Glasieren)
2-3 TL weiche Butter

Zubereitung:
1.
 Den Teig so ausrollen, dass er in eine englische Ein-Liter-Pie-Backform oder ein tiefes Pie-Blech passt. 4 cm Rand einrechnen. Ruhen lassen.
2. Die Früchte schälen und entkernen. Schale und Kerne mit ca. 125 ml Wasser in einen Topf geben und auf 50 ml einkochen. Die Flüssigkeit in einen sauberen Topf abseihen. Eine Prise Zucker und die Zimtstange hinzufügen und 2 Minuten köcheln lassen.
3. Den Pie-Trichter in die Mitte der Backform setzen. Die Äpfel in Scheiben schneiden und die Hälfte in die Form geben. Mit der Hälfte des restlichen Zuckers und der geriebenen Zitronenschale bestreuen, dann den Rest der Äpfel und des Zuckers sowie die Nelken darauf legen. Die gefilterte Flüssigkeit hinzugeben.
4. Den Backofen auf 200°C/Gas Stufe 6 vorheizen. Vom Rand des ausgerollten Teigs einen Streifen von 2,5 cm abschneiden. Den Rand der Backform befeuchten und den abgeschnittenen Teigstreifen darüberlegen. Nun diesen Streifen oben befeuchten, besonders wo die Enden überlappen.
5. Den Teigdeckel, der über ein Nudelholz gewickelt wird, damit man ihn gut anheben kann, über die Füllung legen. Überhängende Teigstücke abschneiden. Mit den Zinken einer Gabel den Teig an den Rand drücken und verschließen oder mit dem Löffelstiel wellenförmig festdrücken. Einige dreieckige Schlitze in die Kruste schneiden, um den Dampf entweichen zu lassen; den Teigdeckel mit Eiwasser bepinseln.
6. Den Pie im vorgeheizten Backofen 35 – 40 Minuten backen. Mit feuchtem Pergamentpapier locker abdecken, wenn er anfängt, braun zu werden. Den Pie heiß oder kalt servieren. Falls Sie den Pie heiß servieren, schneiden Sie ein Dreieck aus dem Deckel und geben die weiche Butter hinein. Enjoy!

Matchmaking NACH JANE AUSTEN

Für alle, die in ihrer Zwei-Zimmer-Wohnung die Sehnsucht nach einem veritablen Landsitz umtreibt, hält der Online Gift Shop des Jane Austen Centre in Bath preiswerten Trost in Form von hochwertig gestalteten Grußkarten mit Zitaten aus den Romanen bereit. „Nothing remains but for me to assure you in the most animated language of the violence of my affections“, sagt zum Beispiel Mr Collins im Drawing Room von Longbourn House zu einer widerstrebenden Lizzy Bennet.

Geliebte Jane Lookalike zum Selbermachen!

Morgenspaziergang nach Chawton House. © Kass McGann

Morgenspaziergang nach Chawton House. © Kass McGann

CopyCats, bitte herhören! Wenn ihr für euch selbst den Jane Austen Look wagen wollt, gibt es bei Reconstructing History. Patterns for historical Clothing die Schnittmuster für stilechte Kleidung, wie sie in der Regency Ära getragen wurde, und zwar in den Größen von heute.

Uns persönlich spricht der Regency Lady’s Day Dress ganz besonders an. Auch deshalb, weil das Kleid mit der zeittypischen hoch angesetzten Taille aus weichem Baumwollstoff gefertigt wird und mit durchschnittlichen Kenntnissen an der Nähmaschine umgesetzt werden kann.

Für die Abendeinladung auf Pemberley braucht selbstverständlich jede der Bennet Sisters eine repräsentative Evening Gown, die allerdings etwas aufwändiger als die Tageskleidung zu fertigen ist. Wenn Mr Darcy seine Miss Bennet zum Ausritt über sein Landgut einlädt, folgt sie im passenden Riding Coat. Damit auch alles sitzt, gibt es die entsprechenden Stays, d.h. Miederwaren aus der Regency Ära, ebenfalls zum Selberfertigen.

Geliebte Jane, was haben wir dir nicht alles zu verdanken!

Anzeige

Images by © 2008, Concorde Home Entertainment: „Geliebte Jane“; © Gibbs Smith; © Kalyani Navyug Media Private Limited; © Ebersbach & Simon; © Kass McGann