Windeln, Wellness und ein WUNDER

Was vermisst eine junge Mutter, die gerade aus New York nach Berlin gezogen ist, eigentlich am meisten – den Central Park oder das stylische Café um die Ecke? Keines von beiden, denn Grünflächen gibt es in der Spree-Metropole zu Hauf und Cafés im Big Apple-Style sprießen hier wie Pilze aus dem Boden. Wirklich nichts? Die ehrliche Antwort von Shirley Erskine-Schreyer lautet wie folgt: „Anfangs habe ich mich hier sehr verloren gefühlt, mir fehlte der Anschluss an andere Mütter, mit denen ich mich austauschen konnte.“ Um ihrer unglücklichen Situation zu entfliehen, besucht die gebürtige Kanadierin zunächst eines der zahlreichen Kindercafés am Prenzlauer Berg, ist aber von deren Konzept ganz und gar nicht begeistert …

„In Berlin musste ich feststellen, dass alle verfügbaren Kinderräumlichkeiten hier ausschließlich auf Kinder ausgerichtet sind. Für Eltern oder Mütter wie mich gab es dort keinen Platz zum Wohlfühlen.“

Wunderhaus Opening party in full effect!!! #Bellasface ???

A post shared by Shirley Erskine (@wunderhaus_berlin) on

Shirley wünscht sich einen Ort, an dem ihre kleine Tochter Bella nach Herzenslust spielen kann, sie selbst als Mutter aber auch mal abschalten darf, wie etwa bei einer wohlverdienten Maniküre. Das ehemalige Model, ohnehin auf der Suche nach einer beruflichen Veränderung, fasst sich ein Herz: „In mir reifte der Gedanke nach einem Ort, der Rückzugsmöglichkeiten bietet und gleichzeitig das Kennenlernen in den Mittelpunkt stellt.“ – ein Membership-Club für die ganze Familie sollte es werden, eine Art Oase in der Großstadt, für Mütter und Väter, die Kontakt zu anderen Eltern knüpfen und sich vom Alltagsstress erholen wollen.

„I didn’t want to spend my days in Kindercafés“, Ein Interview

Vor zwei Monaten erfüllte sich Shirleys langgehegter Traum und das Wunderhaus öffnete zum ersten Mal seine Tore mitten im Prenzlberg-Kiez: Die Mitglieder schätzen das geschmackvolle Interior, die gesunden Snacks im Wunder Café und Kinderkurse, die Little Ninjas oder Tiny Tchaikovsky heißen. Alle sollen hier Spaß haben und sich wie in einer großen Familie fühlen. Welches altbekannte Sprichwort über ihrem Projekt steht, verrät uns die Wunderhaus-Gründerin im Interview …

MILAN Magazine: Shirley, do you remember the moment you realized that Berlin really needs a Wunderhaus?

Shirley Erskine-Schreyer: Right after I had Bella, I visited a Kindercafé and knew instantly that I didn’t want to spend my days with Bella there.

"It takes a village to raise a child": Schon an der Rezeption leuchtet den Besuchern das Wunderhaus-Motto entgegen

„It takes a village to raise a child“: Schon an der Rezeption leuchtet den Besuchern das Wunderhaus-Motto entgegen

MM: So-called „Kindercafés“ are quite usual in the German capital. Why is the concept of Wunderhaus so unique?

SES: We are unique because we are geared towards the modern parents who enjoy nice things for themselves and want the same for their children. Wunderhaus is about creating a community of like minded parents where they can interact and support each other.

MM: The african saying „It takes a village to raise a child“ is your leading motto: Does the Wunderhaus see itself as a kind of village community in the city?

SES: That is how we would like to position ourselves. Through supportive workshops such as breast feeding support groups, sleep consultancy for your little one, or getting your child into kita. These are all workshops we plan to have in the future and by offering this support network I feel you build a community where parents share ideas and support each other.

Im Wunder Garten können die Kinder spielen und Freundschaften schließen. Betreut werden sie von Wundersittern

Im Wunder Garten können die Kinder spielen und Freundschaften schließen. Betreut werden sie von Wundersittern

MM: When designing the play areas, you have been inspired by the Waldorf and Montessori pedagogy. Why was it important to you to design the children’s rooms according to these pedagogical concepts?

SES: I like the simplicity of their ideas, where toys are low to the floor and arranged in baskets. Wooden and cloth toys are great for little ones and offers them a chance to use their imagination more.

MM: While the children are playing, parents have time to relax: what do you offer to mothers and fathers to help them recover from family stress?

SES: We offer meditation, barre, yoga and pilates. A lot of parents like to catch up on emails and work in the Wunder Café. Our Wunder Spa is open now offering manicure and pedicures with guided meditation, podcasts, books of the month and great magazines on the iPad.

Das Wunder Café verwöhnt anspruchsvolle Großstadt-Gaumen: Matcha Latte, Avocado Toast und eine Baby Buddha Bowl dürfen auf der Speisekarte nicht fehlen

Das Wunder Café verwöhnt Großstadt-Gaumen: Matcha Latte, Avocado Toast und eine Baby Buddha Bowl dürfen nicht fehlen

MM: Of course there is also a Wunder Café in the Wunderhaus: which delicacies are on the menu?

SES: Porridge for breakfast with superfood toppings, nourishing lunch bowls such as Tumeric Sweet Potato Bowls and Buddha Bowls for kids, smoothies from Wholey Smoothie and cold pressed juices.

MM: Berlin’s new membership club for the family is now open since a couple of weeks: how was the feedback in these first weeks and what made you particularly proud?

SES: The feedback has been amazing! I am proud that parents understand the concept and are excited about it.

MM: Where do you see your project in a few years? Will the Wunderhaus also be present in other cities?

SES: We are looking to expand in other locations in Berlin and to other cities throughout Germany. I feel all parents should be able to experience a place to connect, relax and recharge.

Time to relax! Im Wunder Spa kann sich die gestresste Mami bei einer Pediküre vom Alltagschaos erholen

Wird sonst in Kindercafés vermisst: Im Wunder Spa kann sich die gestresste Mama bei einer Pediküre vom Alltagschaos erholen

MM: The Wunderhaus is certainly your absolute favorite hot spot in Berlin. Nevertheless, we would like to know if there are other places here in Berlin at the top of your favorite list?

SES: There are a few … Dudu, Der Imbiss, Shiso Burger, Grill Royal, Crackers, The Store, Five Elephant in Mitte, Hallesches Haus, La Galleria Italiana, My Goodness and BeCycle.

MM: Thank you very much for the interview, Shirley.

Originelles Club-Konzept für die Kindercafés von morgen

Wir finden, Shirley kann mit Stolz behaupten, das klassische Eltern-Kind-Café ganz neu erfunden zu haben. Wer mehr über ihr wundervolles Start-Up erfahren will, für den lohnt sich ein Blick auf die Wunderhaus Website: Hier findest du alle Informationen rund um eine Mitgliedschaft, darüber, welche Kurse für Eltern und Kinder geboten werden und welche Specials das frischgebackene „Kindercafé“ sonst noch in seiner Wundertüte bereithält.

TROUBLE UNDERSTANDING GERMAN? JUST VISIT DEEPL AND YOU ARE DONE!

anzeige

All Images by © Hejm Photography for Wunderhaus. All Rights Reserved

Leave a comment